InSeBe®

Initiative SexualBegleitung

Wir über uns

Die Initiative SexualBegleitung - InSeBe - in Zürich hat sich aus dem Institut zur Selbst-Bestimmung Behinderter ISBB in Trebel/Deutschland heraus entwickelt ~ und herausentwickelt.

Geschichte

2009 Das Institut zur Selbst-Bestimmung-Behinderter ISBB in Deutschland unter Leitung von Dipl. Psych. Lothar Sandfort begründet eine Partnerstätte in Zürich unter Leitung von Erich Hassler, das ISBB Zürich.
2011 Die Websiten www.sexualbegleitung.com und www.isbb-zuerich.ch werden ins Netz gestellt. Das Dienstleistungsangebot Sexualbegleitung wird in der Schweiz gut angenommen. Der Kontakt zum ISBB Trebel in Deutschland bleibt wichtig und bestehen.
2013 Zusätzlich zur Ausbildung Sexualbegleitung am ISBB in Deutschland findet ein erster Ausbildungkurs des ISBB Zürich in der Schweiz statt. Die Erotikworkshops für Behinderte als integraler Bestandteil der Ausbildung, wie auch Intervision und Mitarbeitertreffen, finden weiterhin in Deutschland statt.
2013 Die Schweizer Ausbildung in Sexualbegleitung wird mit 6 Teilnehmenden (4 Frauen + 2 Männer) erfolgreich abgeschlossen.
2013/14 Fachberichte in namhaften Printmedien und Interviews in Rundfunk und Presse führen zu weiterem Bekanntheitsgrad und zunehmendem gesellschaftlichen Interesse. Dies ermutigt, den Schritt in die Eigenständigkeit zu gehen.
August 2014 Das ISBB Zürich erhält einen neuen Namen und heisst nun InSeBe - Initiative SexualBegleitung.

Für diesen Namen und die Qualität sexualitätsbezogener Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung stehen:

  • Erich Hassler (Sexualberater und Sexualbegleiter ISBB)
  • Sabina Maag (Sexualbegleiterin ISBB)
  • Eva Zylka (Sexualberaterin und Sexuabegleiterin ISBB)
  • Winfried Mall (Fachberatung und Webauftritt)

Was ist InSeBe?

InSeBe ist eine Initiative, die es sich zur Aufgabe macht, Menschen auf ihrem Weg einer selbstbestimmten, persönlichkeitsfördernden Sexualität zu begleiten und zu unterstützen. Hierbei steht für InSeBe die Sexualbegleitung im Vordergrund.

Was wollen wir?

Wir möchten Menschen mit Behinderung Wege zu einer selbstbestimmten und selbstverständlichen Sexualität eröffnen.

Mit unserer Fachlichkeit, langjährigen Erfahrung und inneren Überzeugung unterstützen wir, wo gewollt und möglich, den Erwerb sexueller Kompetenzen durch Behinderte.

Wie tun wir das?

  • durch länderübergreifende Vernetzung von Sexualbegleiter/innen
  • durch persönlichen Austausch, Reflexion und Mitarbeitertreffen professionell tätiger Sexualbegleiter/innen*
  • durch Ausbildung von Sexualbegleiter/innen
  • durch Öffentlichkeitsarbeit in Institutionen oder Fachkreisen*
  • durch Vorträge und Aufklärung zur Vorbeugung sexueller Übergriffe und Gewalt*
  • durch Workshops und Beratungsangebote*
  • durch Bereitstellen der Plattform www.sexualbegleitung.com

Warum tun wir das?

  • Es ist ein Bedarf.
  • Es wird angenommen.
  • Es macht uns Freude.

InSeBe – wir begeistern uns für das Leben, speziell auch für behindertes Leben in seinen wunderbaren, vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten. Potenziale entdecken und sie entfalten, dafür stehen wir.


* Für unsere Dienstleistungsangebote erheben wir ein Honorar gemäss unserer Preisliste.


Seitenanfang

zurück