InSeBe®

Initiative SexualBegleitung

Initiative SexualBegleitung
für Menschen mit Behinderung ~
zur Förderung der sexuellen Kompetenz

Braucht es das überhaupt? Wir meinen: Ja!

Warum braucht es unsere Dienstleistungen?

Wir begleiten behinderte Menschen auf ihrem Weg zur persönlichen Entfaltung und zur Selbst-Bestimmung. Wir sind jedoch keine Initiative der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung Behinderter, sondern arbeiten für die sexuelle Selbstbestimmung aller Menschen, ob wir nun behindert sind oder nicht.

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage durch dieses Thema zu führen. Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Erich Hassler


Roskos bez RisikaZusammenarbeit mit "ROZKOŠ bez RIZIKA" (Tschechien)

Die Organisation "ROZKOŠ bez RIZIKA" (deutsch: "Genuss ohne Reue") in Tschechien hat InSeBe zur Zusammenarbeit eingeladen. Sie erbringt Serviceleistungen für Sex-ArbeiterInnen in den Bereichen soziale und rechtliche Beratung, medizinische Tests und Prävention, Therapie usw. Die Organisation existiert seit 1992 und beschäftigt Sozialarbeiterinnen, Sexarbeiterinnen, ärztliches Personal und andere Experten.

Die Verantwortlichen haben entschieden, Aktivitäten im Bereich Sexualbegleitung (oder auch intime Begleitung) in die Wege zu leiten. Sie wollen die Grundlagen dafür vorbereiten, um das Thema in Tschechien bekannt zu machen, da auch bei ihnen das Interesse daran groß ist, vor allem von Seiten der Organisationen, die Menschen mit Behinderungen helfen. Letztlich wollen sie in der Lage sein, diese Leistung offiziell anbieten zu dürfen. Das Projekt soll 1 bis zu 1.5 Jahre dauern (Herbst 2014 bis 2015).

Im Auftrag des Tschechischen Ministeriums in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Eidgenossenschaft reisen Erich Hassler und Eva Zylka mehrfach nach Tschechien und wirken dort bei Workshops und einer Konferenz zum Thema mit.


Nimm mich

Ein Kurzfilm, der berührt und nachdenklich macht, von Anaïs Barbeau-Lavalette und André Turpin (Arte 13.03.2015)

Film-Still "Nimm mich"

Inhalt: Zwei Menschen mit Körperbehinderung in einem Heim wollen sich körperlich lieben - der Pfleger, der ihnen helfen soll, steht vor einer Aufgabe, die ihm zutiefst peinlich ist.

Das Video und Erläuterungen der Filmemacher auf der Arte-Website


Neue Menschenbilder sind gefragt:


übrigens...


Seitenanfang

zurück